11.04.2016 - Weitere Beweisstücke aufgetaucht...

Wer immer noch einen Film vom vorletzten Wochenende schiebt, kann sich an dieser Stelle das Ganze nochmal in Zeitlupe durch den Kopf gehen lassen... Um am Ende für sich zu rekapitulieren, wo er in der Nacht von Freitag auf Montag war.

10.04.2016 - Wo waren wir in der Nacht von Freitag auf Montag am letzten Wochenende?

*MP3 Player an -> Play> ...wo war ich in der Nacht von Freitag auf Montag?

Eine Liedzeile, die treffender das Wochenende in Weiden nicht beschreiben könnte und zum ganz eigenen Soundtrack für die Pilotencrew wurde. Nach einigen Tagen intensiver Recherche, Auswertung diversen Bildmaterials und Zeugenaussagen Beteiligter und unbeteiligter Dritte, haben wir im Folgenden versucht das komplizierte Puzzle des Puckbuster-Cups 2016 einigermaßen vollständig zusammenzusetzen. Eventuelle Lücken in der Chronologie sind beabsichtigt, oder auch nicht.

Samstag 5:30 Uhr Elbepark:
Dunkel, kalt, sehr zeitig - trotzdem ist die Vorfreude bei der vollzählig zum Dienst erschienenen Pilotencrew groß. Vollständig? Natürlich nicht ... ! Meta war der erste, aber auch der letzte Ausfall des Wochenendes. Nicht ansprechbar fand man ihn auf seiner Couch vor, man entschied im Sinne der Flugsicherheit den Flug nach Weiden ohne ihn anzutreten.

Samstag 8:30 Uhr Hans-Schröpf-Arena Weiden:
Ungewöhnlich pünktlich und ohne Stress landete die Pilotenstaffel in ihrem Wochenenddomizil. Großes "Hallo" bei der Begrüßung der Kabinennachbarn, der uns durchaus gut bekannten Piratencrew aus Amberg und ein noch größeres "Hallo" bei der Vorstellung der lokalen Aushilfspiloten Tobi, Flo und Benni aka Rastaman. Einhellige Meinung - coole Jungs die perfekt passen!

Samstag 9:25 Uhr Dresdner Ice Pilots vs. Vilspiraten Amberg
Der Spielplanersteller bescherte uns als Gegner zum Turnierauftakt gleich unsere Freunde aus Amberg. Während bei den Piloten eher das Motto "Erstmal ankommen, suchen und finden" stand, drehten die Piraten gleich ordentlich auf und versenkten das etwas träge Flugzeug der Piloten mit fünf sauberen Volltreffern. Positiv trotzdem die bereits jetzt schon sehr gute Stimmung und das vorbildlich herausgespielte Powerplaytor durch Keith.

Samstag 10:50 Uhr Dresdner Ice Pilots vs. Bayern Rangers
In Spiel zwei des Tages wurde die Aufgabe für die Piloten nicht gerade einfacher, stand man doch dem Turnierfavoriten, den Bayern Rangers, gegenüber. Die US-Boys, sogar gespickt mit Oberligaerfahrung, machten keine Gefangenen, schossen aus allen Lagen und wurden ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht. Trotzdem ganz starkes Spiel der Piloten, denn im ganzen Turnierverlauf gelang keinem Team den Rangers vier Gegentore einzuschenken. Xaver gleich zweimal, sowie Jana und Tobi sorgten mit ihren Toren für weiterhin beste Stimmung

Samstag 11.30 Uhr Mittagspause
Nachdem die ersten beiden Spiele nun schon bereits Geschichte waren, hatte sich die vier Stunden Mittagspause redlich verdient. Mehr oder weniger eishockeytypisch genossen die Piloten mit Biertrinken (wie immer), relaxen im Whirlpool (dekadent), schlafen (verdient) und häkeln (Golfspielen 2.0 für Hockeyspieler?) die Frühlingssonne jeder auf seine Art und Weise.

Samstag 15:30 Uhr Dresdner Ice Pilots vs. Puckbusters Weiden
Zum Abschluss des (Hockey-)tages wartete mit dem Gastgeber noch einmal ein ganz dicker Brocken auf die Piloten. Noch halb im Chillmodus und mit den Gedanken teilweise schon bei der Playersparty am Abend zeigte man das schwächste Spiel im Turnier und konnte aber auch diesmal, Tobi sei Dank, zumindest einen Torerfolg verbuchen. Aber egal, denn nun stand die Paradedisziplin der Piloten auf dem Plan - FEIERN!

Samstag 18:00 Uhr Taverne Rhodos
Nach Abschluss eines langen Hockeytags und ganz besonders zum Start in einen geplant langen Partyabend heißt es natürlich erst einmal ordentlich stärken. Welch ein glücklicher Zufall, dass gleich vis-a-vis der Eishalle der griechischen Kochkunst gefrönt wird. In voller Mannschaftsstärke, minus 2, drohte man dem Wirt seinen Quartalsumsatz bereits in den nächsten zwei Stunden zu erbringen. Leider schien dieser davon nicht zu sehr begeistert zu sein, denn schon die eigentliche Begrüßung guter Freunde fiel aus. Beim Griff in die Tiefkühltruhe verfehlte er zielgerichtet auch noch die Seezunge und zu guter Letzt wurden wir förmlich rausgeworfen. Gastfreundschaft hatten wir bisher anders kennengelernt ... ?

Samstag 20:00 Uhr Pension Christian, Schirmitz
Unterkunft nur drei Minuten Fußweg vom Ort der Playersparty entfernt - was gib es besseres?! Hochkonzentriert bereitete man sich bei Rapunzel im TV und mit Xavers Kampfmischung auf den wichtigsten Teil des Abends vor. Noch ein bisschen Gel ins Haar, Schminke ins Gesicht und noch eine "Xaver-Rum-Cola"-Mischung in den Kopf - dann konnte es losgehen.

Samstag 22:00 Uhr Diskothek Heigl, Schirmitz
Tanzfläche gerockt - Wodka mit den Russen - 1, 2, 3 oberkörperfrei - Pfeffi aus Longdrinkgläsern - deine Augen manchen bling bling - blankgezogen - alles dreht sich - Licht aus ...

Sonntag 08:00 Uhr Pension Christian, Schirmitz
Das schlimmste an einer geilen Party ist so oft der Morgen danach. Und so fühlten sich viele beim Blick auf den/die Zimmergenossen/in gleich wieder an die Liedzeilen der vergangenen Nacht erinnert: "Mit 'nem dicken Schädel wach ich auf, mein ganzes Bett ist nass. Ich weiß nichts mehr, ich glaub ich hab die letzte Nacht komplett verpasst. Ich sag: Lieber Tag wird bitte nich schlimmer. Doch aufm Weg ins Bad, liegt da ne Leiche mitt'n im Zimmer." ... Doch was wirklichen Teamspirit ausmacht, ist wenn man nach so einer Nacht KOMPLETT und ohne Ausfälle sich zusammen dem zu hellen Licht und den kommenden Herausforderungen des Tages stellt. Die bewundernden und respektvollen Blicke der anderen Teams waren uns sicher!

Sonntag 09:30 Uhr Dresdner Ice Pilots vs. Spartak Deggendorf
Was macht man nicht wenn man gegen russischen Hockeyspieler aus Deggendorf das erste Spiel hat? Richtig, am Vorabend mit eben diesen Wodka zu trinken. Dementsprechend spielten die Deggendorfer die Pilotencrew ziemlich nackig und in der Abwehr stand man oft so blank da, wie zur Playersparty Stunden zuvor. Da half auch die Unterstützung von Gastspieler Rocky nicht, der uns am Finaltag unterstützte. Aber auch hier - cooler Typ!

Sonntag 11:30 Uhr Dresdner Ice Pilots vs. ATS Kulmbach
Ein Spiel an das sich keiner so richtig erinnern kann. Nicht einmal das Ergebnis ist irgendwo hängen geblieben oder dokumentiert. Wir haben uns aber sagen lassen, wir hätten verloren.

Sonntag 14:00 Uhr Dresdner Ice Pilots vs. Ice Hogs Weiden
Unser letztes Spiel im Turnier und nun sollte es endlich für einen Sieg reichen. Alle waren wieder relativ fit und definitiv hochmotiviert um das geile Wochenende mit einem Sieg zu verabschieden. Leider konnte unser reicher Center das Eröffnungsbully nicht durch Hypnose gewinnen und der Spieler der Ice Hogs versenkte knallhart vom Mittelpunkt. Auch das kurz darauf folgende 0:2 war kein Genickschlag für die tapfer kämpfende Pilotencrew. Flo belohnte sich mit einem tollen Coast-to-Coast Solo und dem Abschluss zum 1:2 für eine klasse Turnierleistung. Die Piloten versuchten im Anschluss daran nochmal alles, aber leider konnte auch keine 5-3 Überzahl nicht mehr zum Ausgleich genutzt werden, so dass auch das letzte Spiel knapp verloren ging.

Sonntag 17:00 Uhr Siegerehrung
Ein Turnier ist nur richtig schön und erfolgreich wenn man am Ende verdient einen Pokal mit in die Heimat nehmen kann. Und hier zeigte sich, dass die Flugstaffel die Prioritäten absolut richtig gesetzt hatte. Denn neben dem Pokal für den überragenden 8. Platz, erhielten wir hochverdient auch den Pokal als "Party Animals". Und während der verdiente Turniersieger, die Bayern Rangers, nur einen Pokal in die Vitrine stellen kann, packten die Ice Pilots gleich zwei ins Handgepäck für den Rückflug in die Heimat.

Sonntag auf der Heimfahrt
Der Luxus als Beifahrer auf der Heimfahrt nach solch einem Wochenende ist, dass man die vergangenen Stunden schon einmal Revue passieren lassen kann. Man kann entspannt die Augen schließen und sieht zwei Tage die absolut genial und mit zahlreichen Highlights gespickt waren. Zu allererst, DANKE für die perfekte Organisation des Turniers an die Puckbusters Weiden und natürlich auch für die Einladung. Danke an die anderen Teams für die fairen Spiele, die vielen Gespräche zwischen den Spielen und die geile Party. Wir hoffen, dass wir viele von Euch auf zukünftigen Turnieren wiedersehen werden. Danke an unsere Gastspieler Tobi, Flo, Benni und Rocky, dass ihr euch mit so einem bunten Haufen aufs Eis gewagt habt. Ihr habt perfekt zum tollen Wochenende beigetragen und ins Team gepasst. Ihr seid immer herzlich in Dresden willkommen, wir zeigen euch gern den wilden Osten. Spätestens nächstes Jahr, gleicher Ort - sehen wir uns wieder. Danke Lisa für den perfekten Job als Fotografin, Security, Flaschenauffüllerin, Maskottchen, Bodyguard und Stütze. Wir hoffen, dass Du jetzt nach dem Ende Deiner Eishockeykarriere dem Sport verbunden bleibst. *wink*-Emoticon

Danke Sandra, Jana und Kevin, als Pilotsanwärter habt Ihr perfekt ins Team gepasst. Wir hoffen, wir konnten Euch zeigen was die Piloten ausmacht und was nicht, für was die Piloten stehen und für was nicht. Es wurden jedenfalls ordentlich Pluspunkte für die Bewerbungsmappe gesammelt um in der neuen Saison ein Trikot mit eigenem Namen zu tragen. ;-)

Und zu guter Letzt natürlich auch ein riesengroßes Danke an die Stammpiloten, die mal wieder für ein echtes Highlight in der Ice Pilots Geschichte gesorgt haben. Lasst uns genau den Teamgeist, den Ehrgeiz und den Spaß in die neue Spielzeit mitnehmen, dann wird es eine geile Saison!