Erinnerungsfotos an den 7. DHHC

Lange hat es gedauert, aber nun sind sie endlich online: Die Bilder von der Dresdner Starfotografin. Auf insgesamt 404 Bilder (!) wurden die Impressionen eines langen und abwechslungsreichen Turniertages eindrucksvoll eingefangen. Also kurz zurücklehnen und die Galerie geniesen.

SV Mannichswalde gewinnt den 7.DHHC

Am Ende eines sehr langen Turniertages war es fast wie immer zum DHHC, die Ice Pilots haben fleißig Gastgeschenke verteilt, unsere Freunde aus Wroclaw landen auf dem zweiten Platz der Gesamtwertung und fast alle Teilnehmer erfreuten sich an der perfekten Organisation. Doch so spannend wie zur siebten Auflage des Dresdner Hobby Hockey Cups ging es bei Kampf um den Turniersieg noch nie zu. Über die Vergabe der Podiumsplätze musste nach 16 Turnierspielen die Tordifferenz entscheiden. Dabei hatte der SV Mannichswalde mit 12 Punkten und 31:9 Toren die Nase vorn, knapp gefolgt von WTH Wroclaw (12 Punkte 25:7 Tore) und den Hamburg Frozen Grufties (12 Punkte 15:16 Tore). Auf dem vierten Platz landete das tschechische Team vom HC Medvedi Ostrava (6 Punkte 16:16 Tore) vor den Rainman Allstars (3 Punkte 13:36 Tore) und den glücklosen Gastgebern der Ice Pilots (0 Punkte 8:24 Tore).
Zum besten Torhüter des Turniers avancierte der Hamburger Patrick Merz mit teilweise unglaublichen Paraden. Der treffsicherste Torschütze des Turniers kam mit Hendrik Reimer (10 Tore) ebenfalls aus Hamburg. Zu den besten Spielern des Turniers wurden Phillip Behring (SV Mannichswalde), Daniel Lewandowski (WTH Wroclaw) und Paul Ritter (Dresdner Ice Pilots) gewählt.
Fotos vom 7. Dresdner Hobby Hockey Cup gibt es in den nächsten Tagen auf www.icepilots.de und jetzt schon auf Facebook.

1. SV Mannichswalde 12 Punkte 31:9 Tore +22
2. WTH Wroclaw 12 Punkte 25:7 Tore +18
2. Hamburg Frozen Grufties 12 Punkte 15:16 Tore -1
4. HC Medvedi Ostrava 6 Punkte 16:16 Tore 0
5. Rainman Allstars 3 Punkte 13:36 Tore -23
6. Dresdner Ice Pilots 0 Punkte 8:24 Tore -18

Hamburg Frozen Grufties vs. SV Mannichswalde 2:9
Dresdner Ice Pilots vs. HC Medvedi Ostrava 2:5
WTH Wroclaw vs. Rainman Allstars 12:0
Hamburg Frozen Grufties vs. Dresdner Ice Pilots 3:1
SV Mannichswalde vs. WTH Wroclaw 1:3
HC Medvedi Ostrava vs. Rainman Allstars 7:2
WTH Wroclaw vs. Hamburg Frozen Grufties 2:4
SV Mannichswalde vs. HC Medvedi Ostrava 5:2
Rainman Allstars vs. Dresdner Ice Pilots 8:2
Hamburg Frozen Grufties vs. HC Medvedi Ostrava 2:1
Rainman Allstars vs. SV Mannichswalde 0:11
Dresdner Ice Pilots vs. WTH Wroclaw 1:3
Rainman Allstars vs. Hamburg Frozen Grufties 3:4
SV Mannichswalde vs. Dresdner Ice Pilots 5:2
HC Medvedi Ostrava vs. WTH Wroclaw 1:5

Gewinnspiel zum DHHC

Du hast an hockeyfreien Wochenenden immer Sehnsucht nach Deinem Lieblingspiloten? Du willst Jedem zeigen für welchen Eishockeyverein Dein Herz schlägt? Du brauchst ein kreatives Geschenk für die Schwiegermutter? Dann solltest Du morgen zum 7.DHHC in die EnergieVerbundArena kommen um vielleicht bald stolzer Besitzer eines Ice Pilots Memoryspiels, eines schicken Logobuttons, eines signierten Schlägers oder eines der vielen anderen Souveniers zu sein. Bei der großen "Ice Pilots Tombola" hast Du die Chance auf den Hauptgewinn! Ganz einfach Los(e) kaufen (Los 1,50 €; 3 Lose: 4,00 € und 5 Lose 6,00 €) und Deinen persönlichen Gewinn sofort in Empfang nehmen. Und der Clou an der ganzen Sache, Du unterstützt nicht nur die Dresdner Ice Pilots sondern Du wirst garantiert auch keine Niete ziehen.

7. Dresdner Hobby Hockey Cup

Klicken zum Ausdrucken

Tradition verpflichtet - und so laden die Dresdner Ice Pilots auch in diesem Jahr zum Dresdner HockeyHobbyCup ein. Zum mittlerweile siebten Mal wird es am 25.01.2014 ab 08.00 Uhr auf dem Eis heiß hergehen, wenn die Hobbymannschaften aus Dresdens Partnerstädten und Freunde der Ice Pilots um den Turniersieg kämpfen werden. Mit den Hamburg Frozen Grufties, WTH Wroclaw und Medvedi Ostrava begrüßen die Ice Pilots alte Bekannte auf dem Eis der EnergieVerbundArena. Komplettiert wird das Teilnehmerfeld in diesem Jahr vom SV Mannichswalde und den Rainman Allstars.
Die Dresdner Ice Pilots und ihre Gäste würden sich wieder, und das bei freien Eintritt, über zahlreiche Zuschauer freuen.
Das Turnierplakat zum Ausdrucken gibt es hier und aktuelle Infos zum Turnier bei Facebook hier.


Spielplan (zum Ausdrucken hier):

08:10 Uhr Hamburg Frozen Grufties vs. SV Mannichswalde
08:55 Uhr Dresdner Ice Pilots vs. HC Medvedi Ostrava
09:50 Uhr WTH Wroclaw vs. Rainman Allstars
10:35 Uhr Hamburg Frozen Grufties vs. Dresdner Ice Pilots
11:30 Uhr SV Mannichswalde vs. WTH Wroclaw
12:15 Uhr HC Medvedi Ostrava vs. Rainman Allstars
13:10 Uhr WTH Wroclaw vs. Hamburg Frozen Grufties
13:55 Uhr SV Mannichswalde vs. HC Medvedi Ostrava
14:50 Uhr Rainman Allstars vs. Dresdner Ice Pilots
15:35 Uhr Hamburg Frozen Grufties vs. HC Medvedi Ostrava
16:30 Uhr Rainman Allstars vs. SV Mannichswalde
17:15 Uhr Dresdner Ice Pilots vs. WTH Wroclaw
18:10 Uhr Rainman Allstars vs. Hamburg Frozen Grufties
18:55 Uhr SV Mannichswalde vs. Dresdner Ice Pilots
19:50 Uhr HC Medvedi Ostrava vs. WTH Wroclaw

Derbysieger gegen die Dresdner Frösche (zu den Bildern)


Mit argen Personalsorgen starteten die Ice Pilots ins Jahr 2014 und es war keine leichte Aufgabe für Coach Ivo eine schlagkräftige Flugstaffel für das Prestigespiel gegen die Frösche aufzustellen. Aufgrund von Verletzungen, Sperren und anderen ominösen Gründen standen ihm gerade einmal 15 einsatzfähige Piloten zur Verfügung. Dementsprechend defensiv eingestellt sollte der Aufwärtstrend der letzten Spiele fortgesetzt werden.
Doch es dauerte nur 21 Sekunden bevor es die Offensive war, die das erste Achtungszeichen auf dem Eis setzte. #71 Sprite lies sich nicht lange bitten und vollendete zum frühen 1:0 der Flugstaffel. Die Piloten agierten danach wie geplant aus einer gesicherten Abwehr und setzten sporadisch Konter gegen eine wackligen Defensivabteilung der Gastgeber. Im Tor strahlte #13 Perry die notwendige Ruhe aus und vereitelte die wenigen Chancen der Frösche. Wirklich brenzlig wurde es nur dann, wenn die Piloten im eigenen Drittel nicht nur einmal mit katastrophalen Fehlpässen die Gastgeber zum Toreschiessen einluden.
Mit dem knappen aber verdienten 1:0 wurden zum ersten Mal die Seiten gewechselt.
Der Start ins 2. Drittel gelang dann wieder optimal. Nach Bullygewinn wandert die Scheibe zurück an die blaue Linie und dort setzte #71 Sprite die Ansage von #69 Ingo - einfach mal schiessen - optimal um. Sein Hammer von der blauen Linie schlug unhaltbar zum 2:0 im Fröschetor ein. Im Anschluss dann wieder verteilte Spielanteile und Chancen auf beiden Seiten. Eine solche Einschussmöglichkeit nutzten die Frösche zum 1:2 Anschlusstreffer. #13 Perry konnte den ersten Schuss noch abwehren doch gegen den Nachschuss des völlig freistehenden Stürmers war er machtlos. Doch die Ice Pilots hatten sofort die passende Antwort parat. #12 Stricki schleppte sich taktisch geschickt und mit letzter Kraft, im Rücken der Fröscheabwehr, zur Wechselbank. Dort sprang anschließend #88 Nick aufs Eis und dieser wurde mit einem Zuckerpass direkt auf den Schläger auf den Weg in Richtung Tor geschickt. Im Fallen und unter starker Bedrängnis des Verteidigers bleibt er cool und verwandelt zum 3:1. Nur wenig später setzt sich #92 Willy energisch im Angriffsdrittel durch und kann sogar auf 4:1 erhöhen. Die Frösche zeigten sich zunächst geschockt und schwächten sich kurz darauf auch noch selbst als dem umsichtige Schiri Patrick nichts anderes übrig blieb als einen fortlaufend reklamierenden Frosch vorzeitig zum Duschen zu schicken. Mit einem verdeckten Schuss aus der Halbdistanz war es dann jedoch der Ex-Eislöwe Huschto der mit seinem 2:4 den Gastgebern nochmals Hoffnung gab. Doch diese beerdigte #92 Willy nach tollen Solo und Tor zum 5:2 sofort wieder.
Im letzten Drittel schwanden den dezimierten Piloten zusehends die Kräfte. Doch mit großen Einsatz und viel Kampf lies man nur noch das 3:5 per Penalty zu. In den letzten Spielminuten wurde sogar eine 3-6 Unterzahl ohne Gegentor überstanden und die verdienten 3 Punkten gingen mit auf die weite Reise in den heimischen Hangar.
Mit einer tollen kämpferischen Leistung aller Piloten und einer deutlich verbesserten Chancenauswertung setzt die Flugstaffel somit ihre Siegesserie fort.

Derbyzeit in der in der EnergieVerbundArena


Am heutigen Samstag wird die Crew der Ice Pilots alles daran setzen den Aufwärtstrend aus dem letzten Spiel fortzusetzen. Dem etwas entgegensetzen wollen die Dresdner Frösche, die mit einem Punktgewinn im letzten Spiel gegen den Meister aus Spitzkunnersdorf aufhorchen ließen. Die Dresdner Ice Pilots freuen sich über alle Fans die das Team beim schweren Auswärtsspiel unterstützen werden. Spielbeginn ist zur Primetime 19:30 Uhr in der EVA.

01.01.2013 - Ice Pilots 2.014


Überraschung zum Jahresauftakt für die weltweite Fangemeinde der Ice Pilots. Nachdem in den letzten Monaten die Medienarbeit etwas brach lag wurde jedoch im Hintergrund fleißig gearbeitet. Stolz konnte Vorstandsmitglied Herr Neumann, noch gezeichnet von den Eskapaden des Vorabends, den "Hot-Button" zum Start der neuen Homepage drücken. Ab sofort können jetzt wieder die News, Storys und vieles mehr vom wirtschaftlich gesündesten Eishockeyverein der Landeshauptstadt verfolgt werden. Ice Pilots-Chef Hanni wird sicherlich in seiner heutigen Neujahrsansprache noch die frohe Kunde in die Welt verbreiten.

22.12.2013 - Drei Punkte unterm Weihnachtsbaum

Zum letzten Punktspiel des Jahres gastierte mit den Spitzer Eiseiligen der amtierende Meister in der Energieverbundarena. Nach der unglücklichen Niederlage gegen die Prellböcke brannte die Pilotencrew darauf, für einen versöhnlichen Jahresabschluss zu sorgen. Mit diesmal funktionierender Anzeigetafel (viele Grüße nach Borna) aber nur mit einem Schiedsrichter sollten die drei Punkte in der Landeshauptstadt verbleiben.

Der ersten Angriffsreihe gelang ein optimaler Einstand in die Partie. Nach doppelten Doppelpass der Familie Blasius musste Steffen #86, in der 5. Spielminute, nur noch ins leere Tor einschieben. Die Ice Pilots ruhten sich jedoch nicht auf der frühen Führung aus und setzten die Gäste mit schönem Offensivspiel weiter unter Druck. Die Abwehr stand sicher und ließ kaum Torschüsse auf das Tor von Potti #77 zu. Kam doch einmal ein Eiseiliger zum Schuss war er zur Stelle und parierte sicher. In einer sehr körper- und kampfbetonten Partie glänzten die Piloten besonders im Unterzahlspiel. Die Meistermannschaft aus Spitzkunnersdorf zeigte sich durchaus beeindruckt von der aggressiven Spielweise der Flugstaffel und hatte erhebliche Probleme für Torgefahr zu sorgen. Auch im zweiten Drittel sahen die zahlreichen Zuschauer ein packendes Spiel beider Teams. Die Angreifer auf beiden Seiten waren aber zunächst stets zweiter Sieger gegen die sich stark präsentierenden Goalies. Im Tor der Flugstaffel hatte zwischenzeitlich Sarah #18 den stark haltenden Potti #77 abgelöst. Im letzten Drittel häuften sich, auch aufgrund der kräftezehrenden Spielweise, die Strafzeiten. Doch keines der Teams konnten für sich daraus einen Vorteil verbuchen. In der 51.Spielminute waren nach einem katastrophalen Wechselfehler der Piloten plötzlich zwei Eiseilige völlig frei vor dem Pilotentor aufgetaucht. Doch der letztjährige Ligatopscorer der Gäste scheiterte an der glänzenden Sarah #18. Fast im Gegenzug war es Tommy # 91 der bei seinem Alleingang die Nerven behielt und zur 2:0 Führung traf. Doch das war nur der Auftakt zu den spektakulären Schlussminuten. Zunächst sorgte die Spitzer mit einem verdeckten Schuss für das 1:2. Dieses beantworte die Flugstaffel jedoch postwendend mit dem 3:1. Straffi #23 verwandelte einen Abpraller eiskalt. 30 Sekunden vor Ende des Spiels wiederum mit einem verdeckten Schuss, diesmal in Überzahl, kamen die Eiseiligen noch zum 3:2. Mehr ließ die aufopferungsvolle Pilotencrew jedoch nicht mehr zu und konnte verdient drei Punkte im Hangar verstauen.

Auf der anschließenden Pressekonferenz zeigte sich Ivo angetan vom starken Auftritt seiner Mannschaft. Einzig die Vielzahl der " sinnlosen " Strafen bemängelte er. Gern greift er auch den Vorschlag des Gästeteams auf, die Eishockeyregeln von der Ligaleitung seiner Mannschaft erläutern zu lassen. Insbesondere die Erklärung " saudumme Strafe " wird interessant ...

15.12.2013 - Knappe Derbyniederlage

In einem spannenden Spiel der OsH-DTL unterliegen die Ice Pilots knapp mit 1:2 gegen den Meisterschaftsfavoriten Prellböcke. Die frühe Führung durch Steffen #86 hatte bis ins letzte Drittel bestand und konnte leider nicht bis zum Schlusspfiff verteidigt werden. Im Vergleich zu den vorherigen Saisonspielen war jedoch eine deutliche Leistungssteigerung der gesamten Pilotencrew zu erkennen.

10.11.2013 - Eishockeyzirkus in der Energieverbundarena

Nach dem verpatzten Saisonauftakt brannte die Flugstaffel vor dem Spiel gegen die Büffel aus Borna-Gersdorf auf Wiedergutmachung. Ivo konnte bei der Aufstellung fast aus dem vollen Schöpfen und forderte ordentliches Eishockey und natürlich 3 Punkte.

Der Auftakt ins zweite Saisonspiel gelang den Piloten noch recht ordentlich, doch auch schon hier zeigte sich schon wieder die derzeit eklatante Abschlussschwäche der Crew. Teils hochklassige Chancen werden nicht verwandelt, der besser postierte Nebenmann übersehen oder lieber noch mal quer gelegt anstatt den Puck im Tor zu versenken. Die Piloten schnürten die Gäste teilweise im Angriffsdrittel ohne jedoch Zählbares auf die leider heute nicht funktionierende Anzeigetafel zu bringen. Erst im Powerplay konnte die Flugstaffel den Bann brechen und erstmals jubeln. Steffen #86 legte quer zu Tommy #91, der abgezockt die Scheibe zum 1:0 über die Linie drückte. Nur wenig später staubte #66 Pat einen Abpraller des Gästegoalies nach einem Hammer von #88 Nick ab, und sorgte mit dem 2:0 zunächst für klare Verhältnisse. In der Drittelpause mahnte Ivo weiter konzentriert weiter zu spielen, die sich bietenden Chancen konsequent zu nutzen und sinnlose Strafzeiten zu vermeiden. Doch zunächst schien der Pausentee bei den Gästen aus den Bergen besser gewirkt zu haben. Kontingentspieler Hartmann erzielte gleich nach Wiederanpfiff den 1:2 Anschlusstreffer. Steffen #86 wusste jedoch die passende Antwort und schob bei einem schnellen Konter den Puck dem Goalie der Büffel schön durch die Schoner. Danach war es jedoch mit der Eishockeyherrlichkeit vorbei. Eine wahre Strafzeitenflut auf beiden Seiten sorgte kaum noch für ein flüssiges Spiel. Das Schiedsrichtergespann hatte alle Hände voll zu tun die aufgeheizten Gemüter zu beruhigen. Die Strafbänke waren teilweise mit bis zu vier Spielern besetzt die ihre Emotionen dort abkühlen durften. Jeglicher Spielfluss war dabei natürlich verschwunden und an ein schönes Eishockeyspiel nicht mehr zu denken. Einen Zuordnungsfehler in der Pilotsabwehr nutzten die Gäste zum 2:3 Anschlusstreffer den jedoch Sprite #71 prompt in Überzahl mit dem 4:2 beantwortete. Nur wenige Augenblicke später fast eine Kopie des Treffers zum 2:3 der Gäste. Wieder stand ein Stürmer völlig frei im Slot und machte mit dem 3:4 das Spiel noch einmal spannend. Den Deckel auf ein wildes (Eishockey-)spiel machten dann jedoch die Pilots drauf. Steffen #86 markierte in der Schlussminute im Powerplay den 5:3 Endstand.

Ein sichtlich enttäuschter Coach Ivo diktierte den anwesenden Vertretern der Presse nach dem Spiel in die Notizbücher, dass er kein Verständnis und zunächst auch keine Erklärung für das ganz schwache Auftreten seiner Crew hat. Er verglich das Spiel mit einer Zirkusshow und kündigte eine ordentliche Kabinenpredigt für die Flugstaffeln an.

Aufgrund von Softwareproblemen bei der Bedienung der Anzeigetafel konnte leider zu diesem Spiel die Uhr an der Tafel nicht eingeblendet werden. Die Dresdner Ice Pilots bedauern dies selbstverständlich zeigen jedoch keinerlei Verständnis für die verbalen Angriffe von Spielern und Offiziellen auf die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Kampfgerichts.

06.10.2013 - Fehlstart zum Saisonauftakt

Zum ersten Punktspiel der neuen OsH-DTL-Saison begrüßten die Dresdner Ice Pilots die Blauen Teufel aus Niederalbertsdorf in der heimischen Energieverbundarena. Nach den teils recht ordentlichen Ergebnissen in den Vorbereitungsspielen gab Coach Ivo die Parole " Heimsieg und 3 Punkte " aus.

Mit voller Kapelle angetreten, waren die Ice Pilots im ersten Drittel die optisch überlegene Mannschaft. Die Gäste aus Niederalbertsdorf standen jedoch in der Defensive relativ sicher und versuchten über einzelne, schnelle Konter zum Torerfolg zu kommen. Torfrau Sarah war allerdings auf dem Posten und vereitelte die Angriffsbemühungen der blauen Teufel. Auf der Gegenseite war es dann die Topreihe der Piloten die für den ersten Saisiontreffer sorgten. Sprite #71 wurde mustergültig von Keith #9 freigespielt und verwandelte sicher zur 1:0 Führung. In der Folge vergaben die Ice Pilots eine Vielzahl von besten Einschussmöglichkeiten. Entweder scheiterte man an der eigenen Konzentration oder am überragend haltenden Goalie der Gäste. Lediglich Willy #92 gelang es die Führung im zweiten Drittel auf 2:0 ausbauen. Etwas überraschend antworteten die Niederalbertsdorfer noch im Mitteldrittel mit dem Tor zum 1:2 Anschluss. Im letzten Spielabschnitt zunächst das gleiche Bild auf dem Eis. Die Flugstaffel optisch überlegen doch vor dem gegnerischen Tor nicht zwingend genug. Und wie der anerkannte Eishockeyfachmann weiss, wenn man vorne die Buden nicht macht klingelt es irgendwann mal im eigenen Kasten. Nach einem Stellungsfehler der Hintermannschaft vollendete der gefährlichste Stürmer der blauen Teufel zum 2:2. Danach passierte nicht mehr viel und die Entscheidung über den Zusatzpunkt musste im Penaltyschiessen fallen. Dort zeigten sich die Gäste wiederum effektiver und konnten zwei ihrer Versuche im Tor unterbringen, während auf der Seite der Piloten keiner der Schützen jubeln durfte.
Zwei vergebene Punkte in einem eigentlich überlegen geführten Spiel und damit ein verpatzter Saisonauftakt standen am Ende auf dem Papier. Trainer Ivo bemängelte vor allem die katastrophale Chancenauswertung und die zahlreichen unnötigen Strafminuten. In keiner Phase des Spiels konnte an die guten Ergebnisse der Vorbereitung gegen die Prellböcke und Devils angeknüpft werden.

04.10.2013 - Die Wahl zum Oberhaupt ist abgeschlossen!


Wie jedes Jahr darf jeder unserer Pilots Spieler an der Wahl unserer Anführer teilnehmen. Wer wird dieses Jahr die Flugstaffel anführen? Jeder ist nochmal in sich gegangen und hat 3 Spieler seiner Wahl auf einen kleinen Zettel geschrieben.

Und die Gewinner sind... *trommelwirbel*:

Die Saison 2013/2014 darf das C unser langjähriger Spieler Eric Schubert auf der Brust tragen. Das A geht an Stefan Neumann und Daniel Blasius. Auf eine erfolgreiche Saison.

24.09.2013 - Testspiel Dresdner Ice Pilots gegen die Dresdner Devils